Werbung

Bowie & Gasag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Tafel zum Gedenken an den Anfang des Jahres verstorbenen Künstler David Bowie, die an dem Haus in Schöneberg, in dem der Musiker und Sänger einige Jahre gelebt hat, angebracht werden soll, trägt folgende Inschrift: »In diesem Haus wohnte von 1976 bis 1978 / David Bowie / 8.1.1947-10.1.2016 / In dieser Zeit entstanden die Alben ›Low‹, ›Heroes‹ und ›Lodger‹. Sie gingen als Berliner Trilogie in die Musikgeschichte ein. / ›We can be Heroes, just for one day‹.«

Am Montag, dem 22. August, um 11 Uhr vormittags versammeln sich nun voraussichtlich mehrere Verwaltungsbeamte zu Ehren Bowies vor dem Haus in der Hauptstraße 155, um in einer mutmaßlich würdelosen Zeremonie die so genannte Gedenktafel zu enthüllen. Unter anderen werden Michael Müller, der angeblich zurzeit Berlins Bürgermeister sein soll, und Vera Gäde-Butzlaff, Vorstandsvorsitzende des Gasversorgungsunternehmens GASAG, anwesend sein. Die Anwesenheit der letztgenannten Person ist vonnöten, weil die wichtigste Passage der Inschrift womöglich so oder so ähnlich nach wie vor auf der Gedenktafel zu lesen ist: »Gefördert durch die GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft«. Dieses geschmacklose Reklamegestammel zumindest war auf einem ersten Entwurf für die Tafel zu lesen, der mit Schreibfehlern gespickt war und den Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) vor einiger Zeit auf Facebook der Öffentlichkeit vorgestellt hat. Es ist damit zu rechnen, dass der Text der GASAG nicht entfernt wurde. Einer der Laudatoren wird Tobias Rüther von der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« sein. tbl

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!