Bäder-Chef will Preise stabil halten

Der Chef der Berliner Bäderbetriebe will die Eintrittspreise in Schwimmbädern vorerst nicht erhöhen. Im Gespräch mit mehreren Berliner Zeitungen sagte Andreas Scholz-Fleischmann, der aktuelle Normaltarif von 5,50 Euro liege bereits an der Schmerzgrenze. Berlin sei eine vergleichsweise arme Stadt. Vorstellbar sei aber ein neuer Zwei-Stunden-Tarif, der Kunden auch die Möglichkeit biete, nachzuzahlen. Einige der anderen Tarife könnten wegfallen. Probleme bereitet den Angaben nach vor allem der hohe Sanierungsbedarf vieler Bäder und die fehlenden Investitionen. Der Bedarf liege bei rund 100 Millionen Euro. Von Schließungen hält Scholz-Fleischmann, seit April im Amt, nach eigener Aussage aber nichts. Einige Schwimmhallen könnten auch mit geringen Summen saniert werden. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung