20 Jahre Hanfparade

Im Februar 1997 wurde das »Bündnis Hanfparade« gegründet. Ziel war es eigenen Angaben zufolge, die Öffentlichkeit für den gemeinsamen Kampf um die Legalisierung der Hanfpflanze zu mobilisieren und die Freigabe von Hanf als Rohstoff, Medizin und Genussmittel voranzutreiben. Zu dem Zweck wurde im gleichen Jahr die erste Hanfparade ins Leben gerufen. Am 23. August 1997 sammelten sich mit der politischen Forderung »Legalisierung jetzt!« und dem ökologischen Anspruch »Mit Hanf in die Zukunft« Tausende vor dem Brandenburger Tor. Um die Vielfältigkeit der Anwendungsmöglichkeiten darzustellen, präsentierten Händler Hanfprodukte von Hanfbackwaren, Hanfbier und Hanfmüsli bis hin zu Hanf-Tofu-Wurst und Hanf-Cola. Auch Cannabis-Selbsthilfe- und Legalisierungsgruppen nutzten die Chance, sich und ihre Arbeit ins rechte Licht zu rücken. 1998 sollte die Parade vor dem Brandenburger Tor als »kommerzielle Veranstaltung« verboten werden. Die Veranstalter wehrten sich vor Gericht und erhielten Recht. jot

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung