Werbung

Nach Polizeigewalt: Schüsse bei Protesten in Milwaukee

Angeschossene Person ins Krankenhaus gebracht / Nationalgarde in Bereitschaft versetzt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Milwaukee. Bei erneuten Protesten in der US-Stadt Milwaukee nach tödlichen Polizeischüssen auf einen bewaffneten Schwarzen sind nach Behördenangaben Schüsse gefallen. Ein Opfer sei in einem gepanzerten Fahrzeug gerettet und ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die örtliche Polizei in der Nacht zum Montag über Twitter mit. Nähere Angaben machte sie zunächst nicht. Zuvor hätten Demonstranten an einer Kreuzung den Verkehr blockiert und die Ordnungshüter mit Gegenständen beworfen. Die Polizei habe daraufhin Festnahmen wegen illegaler Versammlung angekündigt.

Eine Nacht zuvor hatte es in Milwaukee schwere Krawalle gegeben, nachdem ein Polizist einen 23-Jährigen erschossen hatte. Der Gouverneur des Bundesstaates Wisconsin, Scott Walker, hatte daraufhin die Nationalgarde zur Unterstützung der Polizei aktiviert. Die 125 Soldaten sollten aber nur zum Einsatz kommen, wenn die Polizeiführung vor Ort dies für nötig erachte, sagte Bürgermeister Tom Barrett. Die Polizei nahm nach Angaben von Polizeichef Edward Flynn 17 Menschen im Zusammenhang mit den Ausschreitungen fest.

Nach Polizeiangaben hatten Streifenbeamte am Samstag ein »verdächtiges« Fahrzeug angehalten, und die beiden Insassen seien geflüchtet. Einer von ihnen, der 23-Jährige, habe eine Waffe in der Hand gehabt und sich geweigert, sie fallenzulassen. Daraufhin habe einer der Polizisten auf ihn geschossen und ihn getötet. In diesem Fall waren der Erschossene und der Schütze Afroamerikaner.

Unter schwarzen Politikern in Milwaukee sorgte die Auseinandersetzungen für Unruhe. Der Stadtverordnete Khalif Rainey, der den Unruhedistrikt im Stadtrat vertritt, wertete die Krawalle als »Warnsignal«. Milwaukee sei in den vergangenen Jahren »einer der schlechtesten Orte zum Leben für Afroamerikaner im ganzen Land« geworden, kritisierte Rainey.

Zuletzt hatte es in verschiedenen Teilen der USA immer wieder Proteste gegen exzessive Polizeigewalt gegen Schwarze gegeben. Die Aktivistin Alicia Garza schrieb 2013: »Wir verdienen es nicht, ungestraft getötet zu werden. Wir müssen für eine Welt kämpfen, in der das Leben von Schwarzen zählt.« Ihre Freundin Patrisse Cullors schuf aus diesen Worten im Kurznachrichtendienst Twitter den Hashtag »BlackLivesMatter«. Dieser wurde zum Slogan einer neuen Protestbewegung in den USA. Amateurvideos, die Polizeigewalt gegen Schwarze zeigen, verbreiteten sich seitdem unter Verwendung des Hashtags rasch im ganzen Land. nd/Agenturen

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen