Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gerd Müller ruft in der Wüste

Martin Ling über die Forderung nach einem Umdenken für Afrika

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Er ist ein einsamer Rufer in der entwicklungspolitischen Wüste: Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU). Senegal, Niger und Ruanda lauteten die drei Stationen seiner Afrikareise und wieder ein Mal hat der Herz-Jesu-Sozialist ein Umdenken im Umgang mit den Ländern Afrikas gefordert. »Wir müssen endlich aufhören, die Menschen auszubeuten, wie es in den letzten 50 Jahren passiert ist.«

Die von Müller geforderte neue Trinitas von Fairem Handel, Aufbau von afrikanischen Wertschöpfungske...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.