Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Massaker erschüttert Ostkongo

In Beni sollen Rebellen aus Uganda bis zu hundert Menschen niedergemetzelt haben

  • Von Philipp Hedemann, Beni
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sie kamen mit Messern, Macheten und Gewehren und töteten alle Kinder, Frauen und Männer, die nicht schnell genug weglaufen und sich in der Dunkelheit verstecken konnten. Mehrere Stunden metzelten Angreifer die Bewohner von Rwangoma am südlichen Stadtrand der ostkongolesischen Stadt Beni nieder.

Als die Kämpfer sich nach Gefechten mit der Armee in den Busch zurückzogen, waren nach Angaben von Augenzeugen bis zu 100 Menschen tot. Die ostkongolesischen Streitkräfte sprechen bislang von 47 Opfern, die Zahl könne sich jedoch noch erhöhen. Die Regierung macht die ugandische Rebellengruppe ADF für das schlimmste Massaker seit zwei Jahren verantwortlich. Militärsprecher Mak Hazukay Mongba sagte, die Rebellen hätten die Zivilbevölkerung aus Rache niedergemetzelt und Häuser angezündet.

Die ostkongolesische Armee war in den vergangenen Wochen verstärkt gegen die Rebellengruppe vorgegangen, die seit über 20 Jahren im Osten Kongos aktiv i...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.