Werbung

Doch so mancher Service wird teurer

Deutsche Bahn erweitert ihr Angebot

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Deutsche Bahn setzt ihre Preisschlacht gegen Fernbusse und Billigflieger fort und erweiterte vor allem im August und September ihr Angebot.
Die Deutsche Bahn setzt ihre Preisschlacht gegen Fernbusse und Billigflieger fort und erweiterte vor allem im August und September ihr Angebot.

Sparpreisrabatt bei BahnCard 50: Auch Kunden mit einer BahnCard 50 bekommen seit 1. August 2016 dauerhaft einen Rabatt von 25 Prozent auf Sparpreise im Fernverkehr.

Sparpreise für 19 Euro: Das für eine begrenzte Zeit gültige 19-Euro-Sparpreisangebot wurde verlängert und gibt es auf Fernstrecken noch bis zum Ferienende am 12. September 2016.

Keine Sparpreiserstattung am Reisetag: Sparpreis-Tickets können seit August nur noch bis zum Tag vor der Abfahrt umgetauscht oder erstattet werden. Bisher war dies auch am Tag der Reise noch möglich.

Höherer Zuschlag für Ticketkauf im Zug: Wer erst im Zug ein Ticket kauft, muss seit dem 1. August 2016 einen Bordzuschlag von 12,50 Euro zahlen - fünf Euro mehr als bisher. Damit will die Deutsche Bahn den Fahrkartenverkauf per Smartphone ankurbeln, der quasi bis wenige Sekunden vor Abfahrt möglich ist. Allerdings kauft ohnehin nur ein Prozent der Kunden die Fahrkarte erst im Zug.

Teurere Reservierungen in der ersten Klasse: Beim Kauf einer Fahrkarte für die erste Klasse bleibt die Sitzplatzreservierung inklusive; Besitzer der BahnCard100 für die erste Klasse bekommen hundert Freireservierungen. Doch wer nur reserviert, ohne ein Ticket zu kaufen, muss dafür seit August 5,90 Euro statt bisher 4,50 Euro zahlen. Damit will die Bahn unterbinden, dass reservierte Sitzplätze am Ende nicht in Anspruch genommen werden.

BahnCard 50 für Senioren vorübergehend günstiger: Die Deutsche Bahn will ältere Reisende stärker an sich binden und diese am liebsten in die erste Klasse lotsen. Deshalb war die BahnCard 50 für Senioren im August günstiger zu haben. Dieses Angebot gilt nun bis zum 30. September 2016. Sie kostet in der ersten Klasse dann 149 Euro und damit mehr als 100 Euro weniger als regulär. Für die zweite Klasse ist sie für 99 Euro statt für 127 Euro zu haben.

Zwei Probe-BahnCards zum Preis von einer: Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2016 erhalten Käufer einer Probe-BahnCard mit der Aktion »Für mich und für dich« einen Gutschein für eine zweite, kostenlose BahnCard zum Verschenken. Die Probe-BahnCard gilt drei Monate lang und geht dann anschließend in ein ganz reguläres BahnCard-Abo über, wenn nicht rechtzeitig gekündigt wird. Dies ist bei der neuen »geschenkten« BahnCard jedoch nicht der Fall. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken