Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gespräche und neue Klage zur 
»Rigaer 94«

Berliner Wohnungsbauunternehmen DeGeWo hat erste Gespräche zur Übernahme des auch von Linksautonomen bewohnten Hauses geführt

  • Von Maria Jordan
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die landeseigene Wohnungsbaugesellschaft DeGeWo hat die Verhandlungen zur Übernahme des linken Hausprojekts in der Rigaer Straße 94 in Friedrichshain begonnen. Laut einer Sprecherin der DeGeWo habe ein »erstes sondierendes Gespräch mit Vertretern der Eigentümergesellschaft« stattgefunden. Nun müssten die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geprüft und verschiedene Handlungsmöglichkeiten durchgegangen werden, sagte die Sprecherin dem »nd«.

Die Übernahme der »Rigaer 94« durch die Degewo soll die angespannte Lage im Friedrichshainer Nordkiez verbessern, das hofft zumindest die SPD. Es müssten alle Möglichkeiten für eine Deeskalation genutzt werden. D...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.