Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zeigen, wo die Grenze ist

Bernaus Bürgermeister André Stahl (LINKE) bekam eine Morddrohung - der Täter steht dafür erneut vor Gericht

  • Von Georg-Stefan Russew
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Bürgermeister von Bernau (Barnim), André Stahl (LINKE), gibt sich in seinem Engagement für Flüchtlinge trotz einer offenen Morddrohung unbeeindruckt. »Man muss zusehen, so etwas nicht zu ernst zu nehmen, sonst wird man in seiner Arbeit beeinträchtigt«, sagte der studierte Jurist. Der Prozess um eine gegen Stahl gerichtete Wandschmiererei geht in eine neue Runde.

Ende August muss sich ein 34-jähriger Mann in einer Berufungsverhandlung vor dem Landgericht Frankfurt (Oder) verantworten, weil er am 17. Oktober vergangenen Jahres unter anderem den Spruch »Erst Henriette Reker, dann André Stahl« an die Wand eines Bernauer Autohauses gesprüht hatte.

Die Schmiererei war allgemein als offene Morddrohung gegen Stahl verstanden worden, weil der Spruch im direkten Bezug zu einer kurz zuvor von einem Rechtsradikalen verübten Messerattacke auf die heutige Köln...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.