Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Antifaschistische Demo am Sonntag in Heidenau geplant

Heidenau. Zum ersten Jahrestag der Gewaltexzesse vor der Asylunterkunft im sächsischen Heidenau ist am Sonntag eine antifaschistische Demonstration in der Stadt geplant. »Heidenau war ein Schock und illustrierte die eskalierte Stimmung des vergangenen Jahres«, erklärte LINKE-Politikerin Juliane Nagel am Mittwoch in Dresden. Mittlerweile sei die Erstaufnahme-Einrichtung zwar geschlossen. Doch die Ruhe sei trügerisch: »Über Jahre hat insbesondere die Regierungspartei CDU zugelassen oder gar stimuliert, dass Pogromstimmung gegen Geflüchtete entstehen konnte.« Am 21. August 2015 hatte ein Mob unter Beteiligung zahlreicher Neonazis vor einem früheren Baumarkt in Heidenau randaliert, in dem am gleichen Abend Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Bei den Ausschreitungen wurden 31 Polizisten verletzt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln