Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ankauf des Donnerwortes

Bach-Archiv Leipzig

Das Bach-Archiv in Leipzig bemüht sich um den Ankauf einer wertvollen Partitur aus der Feder des Komponisten Johann Sebastian Bach. Es handele sich dabei um die Kantate »O Ewigkeit, du Donnerwort«, die 1724 am Anfang eines neuen Jahrganges von Kirchenstücken stand, sagte die Leiterin des Bachmuseums, Kerstin Wiese, am Mittwoch in Leipzig.

Das Museum will die Partitur im kommenden Jahr gemeinsam mit dem zugehörigen, originalen Stimmsatz ausstellen, der bereits in Leipzig vorhanden ist. Die Partitur sei dem Archiv exklusiv durch die Paul Sacher Stiftung in Basel angeboten worden - zu einem Preis von knapp zwei Millionen Euro, sagte Wiese. Ein Großteil der Summe sei mit Hilfe öffentlicher Gelder und privater Unterstützer bereits zusammengekommen.

Für das Museum wäre es das erste Mal, dass eine originale Partitur von Bach und der entsprechende Stimmsatz gemeinsam gezeigt werden. Die Handschriften sollen 2017 das Herzstück einer Kabinettausstellung bilden, die sich mit dem Einfluss Luthers auf Bach beschäftigt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln