Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ankara empört sich - und verbietet Zeitung

Auf unolympischer Rekordjagd: Türkei jetzt das Land mit den meisten inhaftierten Journalisten

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die unerwartet realistischen Töne aus deutschen Ministerien über die Verwicklung des türkischen Staates in den Aufbau dschihadistischer Terrorgruppierungen im Nahen Osten haben die türkische Regierung zu einer harschen Reaktion veranlasst. AFP zitiert aus einer Erklärung des türkischen Außenministeriums vom Mittwoch, in der es heißt, es sei »offensichtlich, dass gewisse politische Kreise, die für ihre Doppelmoral im Kampf gegen den Terrorismus bekannt sind«, für diese Anschuldigungen verantwortlich seien. Einer konkreten Antwort auf die Vorwürfe weicht das Ministerium indes aus.

Dafür setzt die Administration ihren Rachefeldzug ungeachtet aller Proteste fort - mit einer besonders zynischen Note: Weil die Gefängnisse offenbar überfüllt sind mit »Putschisten« und Menschen, die willkürlich zu deren Unterstützern erklärt werden, kommen ganze Tätergruppen, die schon vor Juli einsaßen, jetzt frei: Betrüger, Einbrecher, Diebe ... Ausgeno...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.