Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Kreuzfahrt-Reeder unter deutscher Flagge

Hamburg. Deutsche Kreuzfahrt-Reeder lassen ihre Schiffe offenbar unter ausländischer Flagge fahren, um Steuern zu sparen und Niedriglöhne zu zahlen. Nach Recherchen der »Zeit« fährt keines der 27 Hochseekreuzfahrtschiffe, die von deutschen Anbietern betrieben werden, unter deutscher Flagge. Elf sind in Italien, sieben auf Malta, acht auf den Bahamas und eins auf den Bermuda-Inseln registriert. Südeuropäische Staaten und Karibikinseln bieten große Steuervorteile. Nach Dokumenten, die der »Zeit« vorliegen, verdienen manche Mitarbeiter auf dem in Malta registrierten »Mein Schiff 2« der TUI Cruises knapp 700 Euro pro Monat - und können dafür mehr als 300 Arbeitsstunden eingesetzt werden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln