Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Blöde Sprüche bei großer Leistung

Keine anderen Sportler erhalten so wenig Anerkennung wie die Geher

  • Von Felix Lill, Rio de Janeiro
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Blöde Sprüche muss sich Jared Tallent oft anhören. »Als ich damit anfing, dachten viele Freunde, das sei ein Witz«, berichtet der Olympiasieger. Wie er es mit diesem Watschelgang so schnell über den Asphalt schaffe, das sei vielleicht bewundernswert, vor allem aber unterhaltsam. Ob er dringend aufs Klo müsse, wurde er schon gefragt. Ob er mit einem konstanten Wadenkrampf unterwegs sei. Wie seltsam seine Bewegungsabläufe doch aussähen. Beim Laufen trotzt der Mensch mit höchstmöglicher physikalischer Effizienz den Gesetzen der Natur. Von Tallents Sportart Gehen kann man das nicht behaupten.

Die 50-km-Strecke, auf der der 31-jährige Australier an diesem Freitag seine Goldmedaille von London 2012 verteidigen will, die er allerdings erst dieses Jahr aufgrund der positiven Nachprobe von Sergej Kirdjapkin zugesprochen bekam, ist der längste Wettkampf Olympias. Viel zu oft wird Gehen belächelt, viel zu selten für die Leistungen gelobt, fi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.