Werbung

Assad bombardiert erstmals kurdische Autonomiegebiete

Syrische Luftwaffe greift mindestens sechs Stellungen an / Unbekannte Zahl von Zivilisten verletzt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Damaskus. Die syrische Luftwaffe hat erstmals Stellungen in kurdischen Automomiegebieten im Nordosten des Bürgerkriegslandes bombardiert. Bei Luftangriffen und Kämpfen zwischen kurdischen Einheiten und regimetreuen Milizen in der Stadt Hasaka sei eine unbekannte Zahl von Zivilisten verletzt worden, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Donnerstag. Zahlreiche Bewohner seien vor der Gewalt in sicherere Gebiete geflohen.

Bereits in den vergangenen Tagen hatte es in der Region heftige Gefechte zwischen syrischen Kurden und Regimeanhängern gegeben. Dabei geht es um die Kontrolle über die Stadt Hasaka. Beide Seiten sind im Bürgerkrieg keine direkten Verbündeten, vermeiden aber normalerweise Zusammenstöße. Die Provinz Hasaka an der Grenze zur Türkei und zum Irak wird fast vollständig von den Kurden kontrolliert, aber auch das Regime beherrscht einige Gebiete.

Die Regimeanhänger hätten unter anderem die Demokratischen Kräfte Syriens angegriffen, sagte Talal Silo, ein kurdischer Sprecher. Dabei handelt es sich um eine von Kurden geführte Allianz, die die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bekämpft. Sie wird von der internationalen Koalition unter US-Führung unterstützt. Die Kurden kontrollieren im Norden Syriens mittlerweile große Gebiete und haben dort eine Selbstverwaltung ausgerufen. nd/dpa

Jaakko Laitinen Konzert

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen