Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spielbanken spülen mehr Geld in Landeshaushalt

Potsdam. Die Spielbanken in Potsdam und Cottbus haben zusammengenommen ihre Einnahmen im vergangenen Jahr gesteigert - dadurch flossen auch mehr Abgaben in den Landeshaushalt. 2015 erhielt das Land rund 2,6 Millionen Euro und damit rund 400 000 Euro mehr als 2014, teilte das Finanzministerium am Donnerstag mit. Die Steigerung kam durch höhere Erträge zustande - das sind die Spieleinsätze abzüglich der ausgezahlten Gewinne. Spielbanken sind per Gesetz zu einer Abgabe an das Land verpflichtet. Die beiden Kasinos werden von der Brandenburgischen Spielbanken GmbH, eine Tochtergesellschaft des Landes, betrieben. Am Donnerstag ging in Cottbus ein neues Einlasssystem in Betrieb. Mit einem Handscanner können regelmäßige Glücksspieler künftig Einlasskontrollzeiten verkürzen. Sie müssen sich dazu einmal registrieren. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln