Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückzahlungen für Gläubiger von Prokon

Firma verkauft Wälder, um Schulden zu bezahlen

Hamburg. Gläubiger des nach einer Insolvenz neu aufgestellten Windparkbetreibers Prokon können mit weiteren Rückzahlungen rechnen. Durch Veräußerung zweier rumänischer Wälder an einen Großinvestor stünden mindestens 50 Millionen Euro zur Verfügung, die voraussichtlich ab Dezember ausgezahlt würden, erklärte die Prokon-Abwicklungsgesellschaft am Mittwoch.

In den Genuss der Zahlung kommen demnach Gläubiger, die ihre Forderungen nicht in Mitgliedsanteile der neu gegründeten Prokon-Genossenschaft getauscht haben. Nach Angaben der Abwicklungsgesellschaft handelt es sich um etwa 56 000 Menschen. Für sie ist es nicht die erste Zahlung. Sie erhielten etwa eine Unternehmensanleihe der neuen Prokon-Genossenschaft angeboten, die bei einer Laufzeit von 15 Jahren mit 3,5 Prozent pro Jahr verzinst wird. Laut Insolvenzverwalter liegt die Rückerstattungsquote der Gläubiger bei fast 60 Prozent.

Die Abwicklungsgesellschaft ist unter der Aufsicht eines Insolvenzverwalters damit beauftragt, alle Vermögensgegenstände zu verwerten, die nicht zum Kerngeschäft der Prokon-Genossenschaft gehören. Das alte Unternehmen hatte in eine Biodieselfabrik sowie Waldgebiete investiert.

Prokon war 2014 in die Insolvenz gerutscht. Weil das Unternehmen sich durch den Verkauf sogenannter Genussrechte für 1,4 Milliarden Euro auf dem grauen Kapitalmarkt finanziert hatte, gerieten 75 000 Privatanleger in den Strudel der Pleite. Als Reaktion wurden sogar die Anlegerschutzgesetze verschärft. Derzeit betreibt das Unternehmen 57 kleinere Windpark in Deutschland und Polen. Darüber hinaus verkauft die Firma Strom. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln