Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verzweiflung

Ein 29-Jähriger hat in einer Bankfiliale in Tempelhof vier Schließfächer aufgehebelt und Bargeld sowie Gold im Wert von 116 000 Euro erbeutet. Fünf Monate nach der Tat gestand er vor dem Landgericht. Nachdem sein eigenes Schließfach in einer anderen Bankfiliale ausgeraubt worden war, sei er in finanzielle Not geraten, erklärte der Angeklagte am Donnerstag zu Prozessbeginn. Ich habe die Bank für den Verlust verantwortlich gemacht», sagte der 29-Jährige. In seiner Verzweiflung habe er «den Spieß umdrehen» wollen. Mit der Beute habe er Schulden beglichen. Bei der Tat habe der Angeklagte unter Drogeneinfluss gestanden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln