Werbung

Heidenau: Antifa demonstriert gegen Sächsische Verhältnisse

Ein Jahr nach den pogromartigen Ausschreitungen von Neonazis gegen Flüchtlinge kritsieren Linke: Es hat sich kaum etwas verändert

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die sächsische Kleinstadt beendete die Willkommens-Euphorie des Sommers der Migration und wurde zum Inbegriff des rassistisches Hasses gegen Flüchtlinge: In Heidenau kam es vor einem Jahr zu pogromartigen Ausschreitungen gewalttätiger Neonazis und rassistischer Anwohner, als 250 Flüchtlinge in einen früheren Baumarkt einzogen. Rund 200 Antifaschisten, die am dritten Tag der Auseinandersetzungen zum Schutz der Flüchtlinge anreisten, wurden vom rechten Mob ebenso angegriffen wie die überforderte Polizei, die sich ihrerseits aggressiv gegenüber den antifaschistischen Gegendemonstranten zeigte. Aufgrund des dann ausgerufenen polizeilichen Notstands wäre ein am darauffolgenden Wochenende geplantes Willkommensfest für die Flüchtlinge beinahe verboten worden. Sächsische Verhältnisse, die 2015 auch in Clausnitz und Meißen offenbar wurden – und an denen sich seither nur wenig geändert hat, wie lokale Antifaschistische Initiativen bemängeln.

Unter dem Motto »Wir vergessen nicht! Das Schweigen in der sächsischen Provinz brechen!« mobilisieren sie deshalb ein Jahr nach den Ereignissen an diesem Sonntag zu einer Demonstration in Heidenau. In ihrem Aufruf machen sie darauf aufmerksam, dass das verheerende Augustwochenende kaum zu einem Umdenken in der lokalen Bevölkerung führte. Die Initiativen zählen mehrere rassistische Übergriffe auf, die seit dem August 2015 in Heidenau und umliegenden Städten verübt wurden. Neben mehreren tätlichen Angriffen gegen Flüchtlinge, die teilweise Verletzungen davon trugen, wurden Asylunterkünfte angegriffen und das Miteinander-Denkmal in Heidenau zweimal beschmiert. Junge Neonazis aus Pirna hatten zudem im Juni ein Stadtfest mit einem Transparent besucht, auf dem »Migration ist Völkermord« stand.

Die Antifaschistischen Organisationen beklagen, dass die Anwohner solche rassistischen Vorfälle noch immer stumm hinnähmen. »Die Sorge um den guten Ruf der Stadt motivierte den größten Teil der Bevölkerung zu Schweigen«, erklären sich die Organisatoren das Verhalten. Mit der für kommenden Sonntag geplanten Demonstration wollen die Organisatoren dieses Schweigen brechen – und fordern eine lückenlose Aufarbeitung der Gewalttaten sowie einen konsequenten Umgang mit rassistischen Ausschreitungen und Drohungen in der sächsischen Justiz und Politik ein. Die Demonstration soll um 14 Uhr am Bahnhof un Heidenau beginnen. Auch aus umliegenden Städten wird mobilisiert, so bietet das Leipziger Bündnis »Refugees Welcome« einen Zugtreffpunkt zur gemeinsamen Anreise an.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!