Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Planeten mit 
Migrationshintergrund

Die Theorie der Evolution von Sonnensystemen bröckelt, 
doch an überzeugenden Alternativen mangelt es. 


  • Von Dieter B. Herrmann
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Wir haben uns längst daran gewöhnt, dass Experten bei jedem Start einer neuen Raumsonde in die Tiefen des Sonnensystems versprechen, sie würden damit die Herkunft der Erde erklären wollen. Gelungen ist dies allerdings bisher noch nicht. Kein Wunder - die Aufgabe ist nicht einfach. Wir müssen letztlich aus dem, was wir heute beobachten, auf Vorgänge schließen, die sich vor Jahrmilliarden abgespielt haben und dann einzig durch das Wirken der uns bekannten Naturgesetze das heutige Bild zur Folge hatten.

Schon 1755 hatte sich Immanuel Kant mit seiner genialen Frühschrift »Allgemeine Naturgeschichte und Theorie des Himmels« an diesem Problem versucht. Inzwischen ist die Zahl der Abhandlungen zu diesem Thema Legion. Je mehr konkrete Beobachtungsdaten über die Planeten zur Verfügung standen, umso eher konnten die Forscher hoffen, ein zutreffendes, wenn auch sicher zunächst noch vereinfachtes Modell der Entstehung eines solchen Planetensy...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.