Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Südsudan: Mehr als 650 neue Kindersoldaten wurden rekrutiert

Juba. In Südsudan sind seit Jahresbeginn nach UN-Angaben mehr als 650 Kinder von bewaffneten Gruppen rekrutiert worden. Die aktuellen Spannungen in dem Krisenstaat würden Zehntausende Kinder einem immer größeren Risiko aussetzen, erklärte das Kinderhilfswerk UNICEF am Freitag. Im vergangenen Jahr half UNICEF in Südsudan dabei, die Freilassung von 1775 Kindersoldaten zu organisieren. Nun sei zu befürchten, »dass ein weiterer Anstieg der Rekrutierung von Kindern unmittelbar bevorsteht«, erklärte der stellvertretende Direktor Justin Forsyth nach einem Besuch in dem Land. Seit Beginn des Konflikts Ende 2013 wurden der Organisation zufolge 16 000 Kinder von bewaffneten Gruppen und Streitkräften rekrutiert. Im Juli waren erneut Kämpfe zwischen Truppen von Präsident Salva Kiir und Soldaten seines Widersachers Riek Machar ausgebrochen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln