Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regionale Befindlichkeit

Kulturhauptstadt 2025

Sollte sich neben Magdeburg auch Halle um den Titel der Kulturhauptstadt Europas 2025 bewerben, kann die Saalestadt nicht mit der Unterstützung des Landes rechnen. Kulturminister Rainer Robra (CDU) wies am Freitag in einer Mitteilung auf den Koalitionsvertrag hin, wonach Sachsen-Anhalt die Bewerbung Magdeburgs unterstützen wird. «Das Land ist schlicht nicht in der Lage, eine weitere parallele Bewerbung finanziell zu unterstützen», schrieb Robra. Es stehe natürlich jeder Stadt frei, sich zu bewerben. Das Land habe die Stadt Halle schon bei einer früheren Kulturhauptstadt-Bewerbung unterstützt.

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) hatte am Donnerstag bekanntgegeben, er wolle dem Stadtrat eine neuerliche Bewerbung vorschlagen. Magdeburg hingegen bereitet sich seit Jahren intensiv auf die Bewerbung vor. Die beiden großen Städte sehen sich immer wieder als Konkurrenten. Kulturminister Robra setzt auf Mäßigung: «Es wäre schön, wenn weniger regionale Befindlichkeiten im Zentrum der Debatte ständen, sondern ein edler Wettbewerb um die besten Ideen und Konzepte. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln