Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Unabwendbare Verzögerungen

Das umstrittene Dokumentationszentrum Vertreibung eröffnet wohl erst 2018

Die Eröffnung des seit Jahren umstrittenen Dokumentationszentrums der Stiftung Flucht, Vertreibung, Versöhnung verzögert sich bis 2018. »Der Eröffnungstermin 2017 ist laut Bundesbaudirektion wohl nicht zu halten«, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) der dpa. »Wegen der unabwendbaren Verzögerung bei der Fertigstellung des Baus kann und wird die neue Direktorin Gundula Bavendamm das ganze Projekt neu justieren.«

Die Stiftung soll mit einer Dauerausstellung im renovierten Deutschlandhaus in Berlin an das Schicksal der Vertriebenen nach dem Krieg erinnern. Eigentlich hatte die neue »Dokumentationsstätte« schon die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.