Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kolumbien: 2016 schon 35 Menschenrechtsaktivisten getötet

Bericht von Somos Defensores: Mehr als 300 Aktivisten werden Opfer von gewaltsamen Übergriffen

Berlin. Seit Jahresanfang sind mach Angaben von Aktivisten in Kolumbien 35 Menschenrechtler getötet worden. 30 von ihnen seien von Auftragsmördern umgebracht worden, teilte die Nichtregierungsorganisation Somos Defensores mit. Die meisten Morde wurden demnach in den Provinz Cauca im Westen und im nordwestlichen Antioquia verübt. Im ersten Halbjahr 2015 waren den Angaben zufolge 34 Aktivisten getötet worden.

Laut dem Bericht wurden insgesamt 314 Menschenrechtsaktivisten in den ersten sechs Monaten 2016 Opfer von gewaltsamen Übergriffen und damit 21 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Mehrzahl der Betroffenen treten für die Rechte der indigenen Bevölkerung, von Schwarzen und Bauern ein oder kämpfen für die Interessen ihrer Gemeinde.

Als Hauptverantwortliche der Angriffe gelten nach Angaben von Somos Defensores kriminelle Banden, die sich aus ehemaligen Paramilitärs rekrutieren. Kolumbien wird seit Jahrzehnten von einem bewaffneten Konflikt zwischen linken Rebellen, Paramilitärs, Drogenmafia und Armee erschüttert. Mehr als 260.000 Menschen wurden getötet, 6,9 Millionen weitere wurden vertrieben. Die größte Guerilla des Landes, die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens Farc, verhandeln derzeit mit der Regierung über ein Friedensabkommen, das in Kürze unterzeichnet werden soll. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln