Kolumbien: 2016 schon 35 Menschenrechtsaktivisten getötet

Bericht von Somos Defensores: Mehr als 300 Aktivisten werden Opfer von gewaltsamen Übergriffen

Berlin. Seit Jahresanfang sind mach Angaben von Aktivisten in Kolumbien 35 Menschenrechtler getötet worden. 30 von ihnen seien von Auftragsmördern umgebracht worden, teilte die Nichtregierungsorganisation Somos Defensores mit. Die meisten Morde wurden demnach in den Provinz Cauca im Westen und im nordwestlichen Antioquia verübt. Im ersten Halbjahr 2015 waren den Angaben zufolge 34 Aktivi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: