Ein perfektes Puzzle

Noch zwei Goldmedaillen für die deutschen Kanuten

Vier Mal Gold, sieben Medaillen insgesamt - die deutschen Kanuten fahren mit der besten Bilanz seit den Sommerspielen 2004 nach Hause …

Ich bin sprachlos, kann gar nicht fassen, was speziell am letzten Tag hier in Rio passiert ist. Vier Medaillen in gut einer Stunde - das ist einfach Wahnsinn. Der Erfolg ist das Ergebnis von vier Jahren harter, konsequenter Arbeit. Wir haben in dieser Zeit nach einer weniger erfolgreichen WM ziemlich auf die Mütze bekommen, mussten im Trainerteam etwas verändern. Aber als es jetzt drauf ankam, waren wir da.

Was machen die deutschen Kanuten besser als andere deutsche Sportverbände?

Wir orientieren uns an der Weltspitze. Schauen Sie sich die Körper unserer Athleten an und vergleichen sie die mit den Körpern von deutschen Athleten in anderen Sportarten. Da sieht man schon einiges. Außerdem haben wir eine gemeinsame Trainingsphilosophie von unten bis oben, arbeiten perfekt mit den Experten von IAT und FES zusammen. Wir haben uns zudem für die Zentralisierung als bestes Modell entschieden. Da läuft schon in der Trainingsgruppe ein Wettkampf auf Weltspitzenniveau ab. Es gibt also kein Geheimnis an sich, sondern ein Puzzle, das wieder einmal perfekt zusammengepasst hat.

Rechnen Sie jetzt auch mit mehr Fördergeldern?

Natürlich muss das Geld mehr werden. Aber das ist nicht das Wichtigste. Die Gesellschaft muss sich die Frage stellen, welchen Stellenwert der Leistungssport in Deutschland hat. Wir müssen erklären, warum Sport wichtig ist. Da geht es auch um die öffentliche Wahrnehmung und Wertschätzung von Spitzenleistungen wie denen hier bei Olympia. Das ist die Währung, in der die Kanuten bezahlt werden. Weil die Sportler ja leider nicht so viel Geld verdienen.

Empfinden Sie die Auswahl von Sebastian Brendel als deutscher Fahnenträger bei der Olympia-Schlussfeier als spezielle Wertschätzung für die deutschen Kanuten?

Das ist eine Riesenanerkennung für das Team. Sebastian ist aber auch ein Vorbild für die gesamte deutsche Olympiamannschaft. Er ist einer der größten deutschen Sportstars. Auch wenn das neben dem Fußball schnell wieder verblassen wird.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung