Labour-Partei wählt Vorsitzenden

London. Nach monatelangen Grabenkämpfen sucht die britische Labour-Partei einen Ausweg aus der Krise: Seit Montag sind rund 650 000 Parteimitglieder und Sympathisanten zur Wahl eines neuen Vorsitzenden aufgerufen. Zur Abstimmung stehen der seit dem Brexit-Referendum stark unter Druck geratene Vorsitzende Jeremy Corbyn (67) sowie der in der Öffentlichkeit bisher eher unbekannte Abgeordnete und Ex-Schattenminister Owen Smith (46). Kritiker werfen Corbyn vor, sich nicht genug für den Verbleib Großbritanniens in der EU eingesetzt zu haben. Vor allem mehren sich die Zweifel, ob sich mit ihm Wahlen gewinnen lassen. Die breite Mehrheit der Abgeordneten im Unterhaus sprach ihm das Misstrauen aus. Allerdings ist Corbyn, der erst vor einem Jahr mit breiter Mehrheit an die Parteispitze gewählt wurde, beliebt bei der Parteibasis. Es gilt daher als wahrscheinlich, dass er sich gegen seinen Kontrahenten durchsetzen kann. Die Urwahl der Mitglieder per Briefwahl und Online dauert bis zum 21. September. Am 24. September soll der Sieger bekannt gegeben werden - einen Tag später beginnt der Labour-Parteitag in Liverpool. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung