Uniper will im September an die Börse

Düsseldorf. Das E.on-Tochterunternehmen Uniper strebt Mitte September an die Börse. »Wir kommen dem Ziel des Börsengangs sehr nahe«, sagte Uniper-Chef Klaus Schäfer am Montag in einer Telefonkonferenz. Der Prospekt für die Notierung an der Frankfurter Wertpapierbörse soll nach Unternehmensangaben Anfang September veröffentlicht werden. Uniper-Aktien sollen voraussichtlich Mitte des Monats erstmals gehandelt werden. In das neue Unternehmen Uniper hatte E.on zu Jahresbeginn seine konventionelle Stromproduktion mit dem Kohle- und Gasgeschäft abgespalten. Der Energieriese konzentriert sich seither auf erneuerbare Energien, Energienetze und Kundenlösungen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung