Nach Olympia: Rio am Rande des Bankrotts

Katerstimmung und Finanzkrise in Brasilien / Zahlungsunfähigkeit bei Lehrern, Polizisten und Gesundheitspersonal befürchtet

  • Von Andreas Behn
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ende gut, alles gut? Mit der Goldmedaille im Männerfußball und der Revanche gegen Deutschland endeten die Olympischen Spiele für Gastgeber Brasilien mit einem großen sportlichen Erfolg. Doch in der Olympiastadt Rio de Janeiro macht sich Katerstimmung breit. Die hohen Kosten des Spektakels brachten die Stadt an den Rande des Bankrotts. Auch auf nationaler Ebene ist wieder ernüchternde Politik am Zug: In gut einer Woche soll Präsidentin Dilma Rousseff endgültig ihres Amtes enthoben werden.

Während der XXXI. Olympischen Spiele gab es viele Höhepunkte und starke Emotionen: Athleten feierten Weltrekorde und erlebten bittere Niederlagen, führten Jubeltänze auf und brachen in Tränen aus. Gastgeber Brasilien gewann immerhin sieben Goldmedaillen, sechs Mal Silber und sechs Mal Bronze, ein Olympia-Rekord für das größte lateinamerikanischen Land.

Doch sowohl Sportstätten wie Unterkünfte wiesen Mängel auf. Viele Besucher klagten über lan...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.