Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Peru räumt Existenz von »Todesschwadron« in Polizei ein

Innenministerium: Mindestens 20 Tote bei außergerichtlichen Hinrichtungen

Lima. Das peruanische Innenministerium hat die Existenz eines »Todesschwadrons« aus Polizisten bestätigt, die mindestens 20 außergerichtliche Hinrichtungen vorgenommen haben. Es gebe »solide Indizien«, dass eine Gruppe von Offizieren und Unteroffizieren der nationalen Polizei Auseinandersetzungen »erfunden« hätten, um »in mindestens sechs Fällen« Hinrichtungen zu vertuschen, erklärte Vizeinnenminister Rubén Vargas am Montag (Ortszeit). In diesen sechs Fällen seien mindestens 20 Menschen erschossen worden.

Die Gruppe, die von Medien als »Todesschwadron« bezeichnet wurde, habe unter dem Kommando eines Offiziers und mindestens sieben Unteroffizieren gestanden, die unter dem Deckmantel des Kampfes gegen das organisierte Verbrechen handelten. Die meisten der Vorfälle ereignete sich zwischen 2011 und 2016 in der Präsidentschaft von Ollanta Humala. Für seinen Nachfolger Pedro Pablo Kuczynski, der seit wenigen Wochen im Amt ist, wird die Bekämpfung der Gewaltkriminalität eine wichtige Aufgabe sein. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln