Werbung

Französische Polizei jagt Frauen mit Schleier am Strand

An der Mittelmeerküste verteilen Beamte Strafzettel an Musliminnen, die einfache Kopftücher tragen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Was dürfen Frauen an Frankreichs Stränden nun eigentlich tragen, ohne einen Strafzettel zu bekommen – und ab wann ist ein Burkini eigentlich ein Burkini? Mit diesen und anderen absurden Fragen müssen sich am südfranzösischen Mittelmeer Frauen auseinandersetzen, die einen Schleier tragen. Denn wie sich ihre Strandbekleidung genau zusammensetzt, wird inzwischen von Polizisten kontrolliert.

In Cannes hat eine 34-jährige vergangene Woche einen Strafzettel erhalten, weil sie Leggings, eine Tunika und einen Hijab trug – ein Kopftuch, das das Gesicht frei lässt. In dem Bußgeldbescheid, den sie von der Polizei erhielt, steht, ihre Kleidung sei nicht »korrekt« und respektiere nicht die »Werte des Laizismus«. Der Bescheid ist in der französisch-maghrebinische Zeitung Le Courrier de l’Atlas dokumentiert.

Siam, die betroffene Familienmutter, ging mit dem Strafzettel an die französische Presse und kündigte an, Widerspruch einzulegen. Wie die linksliberale Wochenzeitung Nouvel Observateur berichtet, wollte sie ihren Namen nicht nennen, weil sie auf Arbeitssuche sei. Sie habe mit ihrer Familie am Strand gelegen, einen »klassischen Hijab« um den Kopf, als drei Polizisten sie auf ihre »inkorrekte Kleidung« ansprachen. »Ich war nicht dort, um irgendjemanden zu provozieren, und ich hatte nicht die Absicht, zu baden«, sagte sie der Zeitung. Gegenüber den Polizisten weigerte sie sich, das Bußgeld von elf Euro zu zahlen, da sie keinen Burkini trug. In der Ende Juli vom Bürgermeister David Lisnard beschlossenen Verordnung heißt es jedoch wörtlich: »Der Strandbesuch ist verboten für jede Person, die keine korrekte Kleidung trägt, die die gute Moral und die Laizität respektiert, und die die Regeln der Hygiene und der Sicherheit der Badenden achtet.«

Am Strand sorgte die Auseinandersetzung für Aufsehen. Wie die linke französische Tageszeitung »Libération« berichtet, hätten Strandbesucher der Polizei applaudiert und der Frau zugerufen: »Geh dahin zurück, wo du herkommst!« Die Internetplattform Buzzfeed zeigt zudem Twittervideos aus Nizza, die Diskussionen zwischen Polizisten und schleiertragenden Frauen am Strand. So wurde eine Frau gezwungen, ihr langärmeliges Shirt auszuziehen – eine andere wurde von den Beamten aufgefordert, den Strand zu verlassen. Um sie bildete sich eine Traube von Menschen, die mitdiskutierten.

Das »Kollektiv gegen die Islamophobie in Frankreich« (CCIF) hat inzwischen angekündigt, die Betroffenen zu unterstützen. Insgesamt 16 Bußgelder gegen Frauen am Strand zählt die Organisation bisher. Keine der Betroffenen habe einen Burkini getragen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken