»Die äthiopische Regierung tötet mein Volk«

Die Protestgeste in Rio könnte den Marathon-Läufer Feyisa Lilesa in Addis Abeba teuer zu stehen kommen

  • Von Anne Gonschorek, Kapstadt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Die äthiopische Regierung tötet mein Volk. Deshalb unterstütze ich alle Proteste, wo auch immer ich bin, denn die Oromo sind mein Stamm«, sagte Feyisa Lilesa gegenüber Reportern in Rio. Die Oromo sind Äthiopiens größte ethnische Gruppe. Sie demonstrieren bereits seit Monaten gegen eine Regierung, die ihr Land neu verteilen will und sie wirtschaftlich benachteiligt. Deshalb fordern sie Gleichstellung, politische Reformen und das Ende der endlosen Polizeirazzien.

Viele dieser Proteste endeten allerdings im Blutbad. Menschenrechtsorganisationen zufolge fielen bereits Hunderte den Auseinandersetzungen mit Regierungstruppen zum Opfer. Allein Anfang dieses Monats starben 97 Menschen, als Sicherheitskräfte scharfe Munition in die Massen abfeuerten. Inzwischen hat sich auch die zweitgrößte ethnische Gruppe des Landes, die Amharen, den Protesten gegen die Regierung angeschlossen. Auch ihr Land soll neu verteilt werden.

In den interna...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.