Werbung

Beide Augen zugedrückt

Roland Etzel zur Rückendeckung für Erdogans Kurdenfeldzug

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Türkei führt die Welt an der Nase herum und zwar auf ziemlich durchsichtige Weise, aber die Verbündeten machen mit, zumindest Deutschland. Mit ernster Miene eine türkische Verlautbarung nachzubeten, von der man weiß, dass sie die Wahrheit eher verkleistert als abbildet, das ist schon eine kabarettreife Leistung. Wenn mal wieder über die Gründe von Politikverdrossenheit gegrübelt wird, sollte man dieses prächtige Beispiel für Volksverdummung nicht aus dem Auge verlieren, dessen uns das Auswärtige Amt am Mittwoch teilhaftig werden ließ.

Lustig ist daran aber rein gar nichts. Was Präsident Erdogan gegenwärtig durchzieht, ist eine weitere Eskalation des Syrien-Krieges. Es ist Anti-Terror-Kampf nach seiner Methode: Ihr Verbündeten unterstützt meinen Kampf gegen Terrorismus, aber wer die Terroristen sind, bestimme ich allein. Die Bundesregierung hat keine 24 Stunden gezögert, diese fette Kröte zu schlucken. »Offensichtlich besteht da ein Interesse der Türkei«, verlautbarte Steinmeiers Sprecher überaus gleichgültig.

Da darf man doch erstaunt sein. Gestern noch wurde »aus humanitären Gründen« vehement eine Luftbrücke für Aleppo gefordert und der ablehnende Putin von Merkel deswegen als Zyniker gescholten. Was tatsächlich zynisch ist: Erdogans »Terroristen«, das sind genau jene Kurden, die auch Berlin noch vor zwei Jahren als Helden von Kobane feierte. Nein, das ist kein Kabarett, das ist Schmierenkomödie.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!