Werbung

Bolivien: Protestierende Bergleute erschossen

Genossenschaft spricht von mindestens 20 Verletzten bei Räumung von Blockaden der Arbeiter

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. In Bolivien sind bei Ausschreitungen zwischen Bergbaugenossenschaften und der Polizei zwei Bergleute getötet worden. Die Männer wurden in der Region Cochabamba erschossen, wie bolivianische Medien berichteten. Nach Angaben des nationalen Verbands der Bergbaugenossenschaften (Fencomin) gab es mindestens 20 Verletzte. Seit Anfang der Woche blockieren Mitglieder der Genossenschaften wichtige Verkehrsachsen in Bolivien wie die Straße von La Paz nach Oruro im Hochland und von Oruro nach Cochabamba. Sie protestieren damit unter anderem gegen eine jüngst verabschiedete Gesetzesreform, die die Gründung von Gewerkschaften vorsieht. Die Polizei versuchte die Blockaden zu räumen. Dabei kam es bereits am Dienstag zu gewaltsamen Zusammenstößen mit zahlreichen Verletzten, darunter auch Polizisten. Der nationale Verband Fencomin machte die Regierung für die Schüsse auf die beiden Bergarbeiter verantwortlich. Das Innenministerium wies die Vorwürfe zurück. Die Polizei sei nur mit Waffen zur Abschreckung zum Beispiel zum Abfeuern von Tränengas ausgerüstet, hieß es in einer offiziellen Mitteilung. Innenminister Carlos Romero warf den Demonstranten vor, sich Gewehre beschafft zu haben. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!