Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bolivien: Protestierende Bergleute erschossen

Genossenschaft spricht von mindestens 20 Verletzten bei Räumung von Blockaden der Arbeiter

Berlin. In Bolivien sind bei Ausschreitungen zwischen Bergbaugenossenschaften und der Polizei zwei Bergleute getötet worden. Die Männer wurden in der Region Cochabamba erschossen, wie bolivianische Medien berichteten. Nach Angaben des nationalen Verbands der Bergbaugenossenschaften (Fencomin) gab es mindestens 20 Verletzte. Seit Anfang der Woche blockieren Mitglieder der Genossenschaften wichtige Verkehrsachsen in Bolivien wie die Straße von La Paz nach Oruro im Hochland und von Oruro nach Cochabamba. Sie protestieren damit unter anderem gegen eine jüngst verabschiedete Gesetzesreform, die die Gründung von Gewerkschaften vorsieht. Die Polizei versuchte die Blockaden zu räumen. Dabei kam es bereits am Dienstag zu gewaltsamen Zusammenstößen mit zahlreichen Verletzten, darunter auch Polizisten. Der nationale Verband Fencomin machte die Regierung für die Schüsse auf die beiden Bergarbeiter verantwortlich. Das Innenministerium wies die Vorwürfe zurück. Die Polizei sei nur mit Waffen zur Abschreckung zum Beispiel zum Abfeuern von Tränengas ausgerüstet, hieß es in einer offiziellen Mitteilung. Innenminister Carlos Romero warf den Demonstranten vor, sich Gewehre beschafft zu haben. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln