Skurriles aus den Kellern der Klinik

  • Von Joachim Mangler, Rostock
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Zahnbohrer aus dem frühen 20. Jahrhundert funktioniert wie eine alte Nähmaschine. Mit einem Fußpedal wird ein Rad in Bewegung gesetzt, der damit verbundene Bohrer dreht sich. Es kostet Dieter Pahncke, Oberarzt an der Klinik für Zahnerhaltung an der Unimedizin Rostock, einige Mühe, bis das Rad richtig in Schwung kommt. »Damit kann man arbeiten, aber ich möchte nicht der Patient sein«, sagt er. Die heutigen Bohrer drehen sich mit bis zu 160 000 Umdrehungen pro Minute, dieser schafft vielleicht 500. »Man spürt jeden Schlag«, erklärt Pahncke und fügt hinzu, dass die Narkose vor rund 100 Jahren auch noch nicht den heutigen Stand hatte - welch eine Qual für die Patienten.

Für Horst Klinkmann, den 81-jährigen Mediziner und Doyen der Gesundheitswirtschaft Mecklenburg-Vorpommerns, ist klar, dass seine Abneigung gegenüber Zahnärzten in solchen Instrumenten begründet ist.

Der Zahnbohrer ist eines der Glanzstücke der Ausstellung »Schick, schräg ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 484 Wörter (3271 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.