Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das O-Runde muss ins H-Tor

Das hockeyähnliche Mannschaftsfeldspiel Camogie ist die von Frauen ausgeübte Version des irischen (Männer-)Hurlings. Zwischen beiden Varianten gibt es nur geringe Unterschiede: Camogie dauert 60 Minuten, Hurling zehn Minuten länger. Außerdem wird das untere, metallene Ende der Schlagstöcke beim Camogie mit einem Plastiktape umwickelt, um vor Verletzungen zu schützen.

Je 15 Spielerinnen (inklusive Torfrau) bilden ein Team. Die Aktiven treiben den Lederball (Durchmesser 69 bis 72 Millimeter) nicht nur per Schläger. Sie dürfen ihn auch fangen und vier Schritte weiter bewegen, zudem darf er laufend auf dem verbreiterten Ende des Schlägers balanciert werden. Die Tore sind, dem Rugby nicht unähnlich, in aufrechter H-Form gebaut. Überquert der Ball die Torlinie unterhalb des Querbalkens, wird das mit 3 Punkten als »Goal« gewertet; passiert er die Torlinie oberhalb des Querbalkens, gibt es einen Punkt. gra

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln