Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Wettkampf hinterm Wettkampf

Über Doping und das, was die Leute daran stört. Nämlich gar nichts. Von Felix Bartels

  • Von Felix Bartels
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Beginnen wir mit dem Eigenartigen. Niemand interessiert sich für Doping. Der Satz muss für wahr gelten, denn während tatsächlich sehr oft über Doping gesprochen wird, beweist die Art, wie es geschieht, dass Doping selbst überhaupt kein Thema ist und im Reden darüber ganz andere Probleme bearbeitet werden. Ich versuche, mich verständlich zu machen. Es sollte nicht länger dauern als ein 3000-Meter-Lauf.

Alles hängt an der Frage, ob Doping die Regel oder Ausnahme ist. Da es durchweg im Verborgenen passiert, scheidet Empirie als Mittel der Erkenntnis allerdings aus. Schon hier tanzt der Teufel. Unser Rechtsempfinden verpflichtet zum in dubio pro reo (Im Zweifel für den Angeklagten), doch die Logik sagt uns, dass das weltfremd ist. Gedopt wird notgedrungen; jeder Leistungssportler tut es, sofern in seiner Sportart medizinische Hilfe die Ergebnisse steigert. Diese Aussage ist zugleich so provokativ und banal, dass es schwerfällt, sie ei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.