Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»40 Millionen sind auch keine Garantie«

Erstligaaufsteiger SC Freiburg will sich vor allem mit vielen Talenten in der Bundesliga etablieren

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Freiburger Spieler waren bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro äußerst erfolgreich. Lina Magull und Laura Benkarth holten Gold mit den Frauen, Nils Petersen Silber bei den Männern. Haben Sie mitgefiebert?
Na klar. Vor dem Pokalspiel gegen Babelsberg waren wir schon am Freitag in Berlin, und waren ein bisschen in der Stadt unterwegs. Dabei haben wir uns das Finale der Frauen angeschaut und die Daumen gedrückt. Das war eine ganz große Leistung. Auch mit Nils haben wir das ganze Turnier lang mitgefiebert.

Wieso taten sich viele Bundesligavereine mit der Freistellung ihrer Spieler so schwer?
Es gibt bestimmte Regularien wie beispielsweise die Altersbeschränkung, die den Rahmen bilden. Daher ist es per se nicht die A-Nationalmannschaft der Männer, die zu Olympia fährt. Mit DFB-Sportdirektor Hansi Flick wurden dann bestimmte Absprachen getroffen, unter anderem, dass keine Spieler mitfahren, die gerade den Verein gewechselt hat...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.