Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat eröffnet ARRIVO-Servicebüro

Der Senat hat am Freitag offiziell das ARRIVO-Servicebüro eröffnet. Es soll als zentrale Anlauf- und Koordinierungsstelle für alle Berliner Unternehmen dienen, die Geflüchtete in Arbeit und Ausbildung integrieren wollen. Die Trägerschaft des ARRIVO-Servicebüros übernimmt der Verein zur Förderung der beruflichen Bildung in Berlin (vfbb), in dem Handwerkskammer Berlin, IHK Berlin, die Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg und der Verband freier Berufe vertreten sind. Das Projekt wird bis Ende 2017 mit gut 400 000 Euro durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen gefördert. Die Ausbildungs- und Berufsinitiative ARRIVO startete 2014, bisher ohne zentrale Koordinierung. »Das ARRIVO-Servicebüro schafft eine Win-Win-Situation: für die Integration Geflüchteter und für die Fachkräftesicherung der Unternehmen«, sagte Arbeitsministerin Dilek Kolat zur Eröffnung. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln