Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bastard mit Bühne

Die Z-Bar war eine der ersten Nachwende-Cocktailbars in Mitte

  • Von Sebastian Loschert
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Unweit vom lärmenden und quirligen Rosenthaler Platz, doch in einer ruhigen Seitenstraße, leuchtet ein neonrotes »Z« an einer Häuserwand. Es verweist auf eine Tür, hinter der der Besucher eine dezent beleuchtete Cocktailbar entdeckt. Das Auge fällt auf eine vielfältige Auswahl an Alkoholika hinter der Bar, ein halbes Dutzend Barhocker davor, Kerzen auf Vintage-Tischen, an die Wand geworfene Projektionen. Es darf geraucht werden.

Fast schon zum Interieur gehört inzwischen auch Günter Steinmeyer: Seit 1995 arbeitet er hier, plant das Programm und steht hinter der Theke. Einen »Bastard aus einer Cocktailbar und einer Kleinkunstbühne mit Kino« nennt er die Bar, während er die eben gelieferten Kartons mit Gin und Wodka öffnet und kontrolliert. Auch wenn er am längsten dabei und für das Programm zuständig ist, macht er deutlich, dass sich die Belegschaft als Kollektiv versteht: Jeder bringt sich ein, einen Chef gibt es nicht.

Die Z-Bar, dieser...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.