Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Menschenrechtsaktivist mit Software ausspioniert

San Francisco. Der Menschenrechtsaktivist Ahmed Mansur ist in den Vereinigten Arabischen Emiraten über sein Handy mit einer offenbar sehr effektiven Spionage-Software ausgespäht worden, erschaffen von einer israelischen Firma. Betroffen sind iPhones von Apple - Nutzer sollten das jüngste Update des Betriebssystems iOS 9.3.5 installieren, um die Sicherheitslücken zu schließen, wie die Sicherheitsfirma Lookout riet. Apple behob die laut »New York Times« insgesamt drei Schwachstellen am Donnerstag, und zwar gleich, nachdem das Unternehmen davon erfuhr, wie Apple US-Medien gegenüber versicherte. Die Spionage-Software macht es möglich, Nachrichten auf dem Handy mitzulesen, Anrufe zu verfolgen und Tonaufnahmen zu machen. Die Entdeckung sei ein weiterer Beweis, dass Handy-Betriebssysteme ein »fruchtbares Feld« für die Sammlung sensibler Daten seien, so Lookout. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln