ANC erodiert in Südafrikas Städten

Regierungspartei verliert erstmals nach dem Ende der Apartheid Kontrolle in Johannesburg

  • Von Christian Selz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Debakel für Südafrikas Regierungspartei African National Congress (ANC) ist perfekt. Seit Montagabend ist erstmals ein Kandidat der Oppositionspartei Democratic Alliance (DA) zum Bürgermeister von Johannesburg gewählt worden. Die größte Metropole des Landes war seit dem Ende der Apartheid 1994 fest in den Händen des ANC. Bei den jüngsten Kommunalwahlen am 3. August erreichte die Partei aber nur noch 45 Prozent der Stimmen. Die DA, mit 38 Prozent der Stimmen zweitstärkste Kraft, konnte ihren Kandidaten Herman Mashaba nun mithilfe der Economic Freedom Fighters (EFF) ins Amt hieven. In Südafrika ist damit nach über 20 Jahren absoluter ANC-Mehrheiten das Zeitalter der Koalitionen angebrochen - und die scheinen schon zu Beginn mehr als wackelig.

Genau genommen existiert in Johannesburg nämlich gar keine Koalition zwischen DA und EFF - ebenso wenig wie in der Metropolregion Tshwane mit der Hauptstadt Pretoria. In beiden Kommunen ste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 695 Wörter (4582 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.