Familien-Saga eines Wissenschaftlers

Naomi Schenck folgt den Spuren ihres Großvaters Günther Otto Schenck

  • Von Friedemann Kluge
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gegen Ende ihres Buches legt die Autorin Wert auf die Feststellung, dass es sich um »keine Biographie meines Großvaters Günther Otto Schenck« handele, »schon gar nicht die definitive«. Was den Wissenschaftler, den Chemiker Günther Otto Schenck angeht, mag man diese Einschränkung gelten lassen. Was jedoch Schenck in seiner »Opa-Eigenschaft« betrifft, weiß ich nicht, wie eine »definitive Biographie« aussehen sollte, wenn nicht eben genau so, wie die vorliegende. Sie ist sogar mehr als dieses: eine (fast) vollständige Familien-Saga der Schencks mit - freilich - dem Schwerpunkt auf dem Großvater der Autorin.

Allzu bescheiden definiert Naomi Schenck dabei die Familie ihres Großvaters als zum deutschen »Mittelstand« gehörig. Naja, es darf schon etwas mehr sein, wenn man, wie G. O. Schenck, auf eigene und keineswegs geringe wissenschaftliche Meriten zurückblicken kann, wenn zum Bekannten-, Kollegen- und Nachbarnkreis Namen wie die der Nobelpre...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.