Leben wie die Erntehelfer

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In der Saison wohnen polnische und rumänische Erntehelfer von Spreewaldbauer Karl-Heinz Ricken auf dessen Hof in Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) sehr spartanisch. Von ihrem mäßigen Lohn möchten sie möglichst viel beiseitelegen und in die Heimat überweisen. Unter ähnlich einfachen Verhältnissen leben inzwischen in umfunktionierten alten Garagen auch etwa 160 Flüchtlinge in der Anlage »An der Dscherka«.

»Einige Flüchtlinge aus der Notunterkunft berichteten uns von völlig unzumutbaren Zuständen«, schreibt der Verein »Opferperspektive« in einem Brandbrief an Landrat Siegurd Heinze (für CDU). Die Rede ist von improvisierten Campingtoiletten, nur einem Dixieklo selbst für die Krankenstation, von einem lediglich zeitweise geöffneten Duschwagen mit unzureichender Warmwasserversorgung und von der Essensausgabe in einem Zelt. Zudem seien in die Räume keine Heizungen eingebaut und die aufgestellten Radiatoren hätten in der Winterkälte nicht ausge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.