Dresdner Polizei räumt Fehler ein

Dresden. Nach dem mutmaßlich fremdenfeindlichen Angriff auf Iraker beim Dresdner Stadtfest hat die Polizei Fehler in der Kommunikation eingeräumt. Es sei aber niemals versucht worden, etwas zu vertuschen, sagte Polizeisprecher Thomas Geithner am Samstag. Am vergangenen Wochenende hatte die Dresdner Polizei ein weitgehend positives Fazit des Festes gezogen und nur von einer Schlägerei mit »Nordafrikanern« berichtet. Dass der ein wahrscheinlich fremdenfeindlicher Angriff auf die Iraker vorausgegangen war, habe er nicht gewusst. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung