Bergmensch

PERSONALIE

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seit vergangenen Mittwoch ist die 2600 Einwohner zählende Gemeinde Amatrice nicht mehr für ihre »Spaghetti all’amatriciana« bekannt. Der Ort im Herzen der Apenninen ist trauriges Symbol für die Zerstörungskraft des Erdbebens vom 23. August in Mittelitalien geworden. Mit ihm erlangte dessen Bürgermeister Sergio Pirozzi ungewollt Berühmtheit.

Er gehört »zu den Leuten aus den Bergen«, wie er selbst sagt, die es gewohnt sind, zu kämpfen. Im Kapuzenpullover mit der Aufschrift Amatrice auf der Brust, sichtlich erschöpft und auch emotional mitgenommen, beantwortet der 51-Jährige in den Tagen nach der Naturkatastrophe geduldig ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.