Apple muss tief in die Tasche greifen

EU-Kommission verdonnert IT-Konzern zur Steuerrückzahlung von bis zu 13 Milliarden Euro

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Apple haben seine Steuertricksereien nichts genutzt. Die EU-Kommission entschied am Dienstag, dass der iPhone-Hersteller seine in Irland erhaltenen Steuervergünstigungen nachzahlen muss. Und dies kommt den Konzern teuer zu stehen: Brüssel veranschlagt die vom irischen Fiskus einzutreibende Forderung auf bis zu 13 Milliarden Euro.

»Die Mitgliedstaaten dürfen einzelnen Unternehmen keine steuerlichen Vergünstigungen gewähren. Dies ist nach den EU-Beihilfevorschriften unzulässig«, erklärte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Seit Juni 2013 untersucht die Brüssler Behörde deswegen diverse Steuerdeals zwischen EU-Mitgliedstaaten und internationalen Konzernen. So hat etwa Belgien mindestens 35 Firmen individuelle Steuervorteile gewährt.

Im Juni 2014 leitete die Kommission eine Prüfung der Deals zwischen Apple und Irland ein. Die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.