Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Scharfe Töne

René Heilig über Streit in der LINKEN um ein Gespräch mit Ex-General Kujat

Die besten Dialoge führt man mit sich selbst. Keiner widerspricht, die Bestätigung eigener Klugheit kann im Minutentakt abgerufen werden. Gerade im Friedenskampf bringt das voran. Und dem hat sich die LINKE ja nicht nur am Weltfriedenstag verschrieben. Doch dann das! Zur gerade in Hannover stattfindenden Fraktionsklausur hat der Vorstand - nach einem gemeinsam gefassten Beschluss - Harald Kujat eingeladen. D e n Kujat? Der von Militär und Krieg etwas versteht, weil er als »Viersterner« die Bundeswehr kommandierte und oberster Häuptling des NATO-Militärausschusses war? Während Parteichefin Kipping nach Luft ringend einen Protestbrief schrieb, hatte Außenpolitiker van Aken schon passende Worte parat: Kujat ist ein »Kriegstreiber«.

Kujat wurde gebeten, über die deutsche Außen- und Sicherheitspolitik »unter den besonderen Herausforderungen des Verhältnisses zur Türkei und zu Russland« zu sprechen. Bei aller Wertschätzung für die Kenntnisse, die manche Fraktionsmitglieder dazu haben mögen - Kujat zuzuhören, mit ihm Auge in Auge kultiviert, also konstruktiv zu streiten, macht niemanden dümmer. Zumal der Ex-General derzeit mehr denn je gegen den Mainstream schwimmt, wenn er die Sicherheitspolitik der Großen Koalition kritisiert, die NATO-Strategie im Osten für brandgefährlich und das russische Eingreifen in Syrien - zugegeben, grausam cool - für eine Chance zum Frieden hält.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln