Werbung

ANNOTIERT

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Kapitalismus zerstört sich selbst, wenn er auf den Profit der wenigen setzt, sagt Robert B. Reich, Ikone der US-amerikanischen Linken. Es ginge nicht darum, ob wir mehr Markt oder mehr Staat brauchen, sondern, wer welche Spielregeln setzte., mein der der Berkley-Professor, der 1993 bis 1997 US-Arbeitsminister unter Präsident Bill Clinton war: »Rettet den Kapitalismus!, Für alle, nicht für 1 %« (Campus, 315 S., geb., 24,94€).

Der Überraschungserfolg von Bernie Sanders bei den Vorwahlen zur US-amerikanischen Präsidentschaftswahl hat gezeigt: Die Welt wie auch die USA selbst sind reif für einen Wandel. In »Die Zukunft, die wir wollen. Radikale Ideen für eine neue Zeit« bieten 17 junge politische Denker aus den USA, die zur Neuen Linken gezählt werden, ihre leidenschaftlich-pragmatischen Visionen für gesellschaftliche Veränderungen (Europaverlag, 206 S., br., 16,99 €).

Warum brechen Menschen vom Land in die Städte auf? Warum verlassen sie ihre Heimat? Wie gehen Menschen mit Gewalt um? Wie leben Kinder in der Stadt? Im Wechsel der Perspektiven, aus Sicht der Stadtplaner, Politiker und NGOs, befasst sich der Sozialgeograph und Entwicklungshelfer Einhard Schmidt-Kallert mit der »Magnetstadt. Urbanisierung im Globalen Süden« (Peter Hammer, 175 S., br., 19,90 €).

Sie haben es wirklich getan. Die Briten stimmten für den Brexit. Ein politisch unerhörter Vorgang. England-Experte Johann-Günther König erklärt heiter, warum die Briten anders ticken als wir: »Die spinnen, die Briten« (Rowohlt, 127 S., geb., 10 €).

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!