Erprobt an Sowjetsoldaten

Vor 75 Jahren fanden die ersten Vergasungen in Auschwitz statt. Von Ingrid Heinisch

  • Von Ingrid Heinisch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der dritte Septembertag 1941: Zwei Jahre und zwei Tage zuvor hat Deutschland Polen überfallen und damit den Zweiten Weltkrieg begonnen. Fünf Wochen später war das Land besiegt und besetzt, die Polen aber noch nicht bezwungen. Viele, vor allem junge Leute, gingen in den Untergrund, um die unwillkommenen Eindringlinge zu bekämpfen. Die deutschen Okkupanten reagierten darauf mit Terror gegen die Bevölkerung und der Errichtung von Lagern, darunter jenes, das zum Synonym für den Massenmord an den europäischen Juden werden sollte.

Gemäß eines Befehls des »SS Reichsführers« Heinrich Himmler entstand ab Sommer 1940 nahe der polnischen Stadt Oświęcim das Konzentrations- und Vernichtungslager, in dem bis zu anderthalb Millionen Menschen, vor allem Juden sowie Sinti und Roma starben. Im ersten Jahr waren in Auschwitz fast ausschließlich Polen inhaftiert. Nach einem Jahr wurden tschechische Häftlinge nach Auschwitz deportiert. Mit der vertrag...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 776 Wörter (5394 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.