Das Leiden, das Lachen

Die Schauspielerin Simone von Zglinicki wird 65

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Du kannst beim Leben nicht allsekündlich Verlust und Tod mitdenken. Werden und Vergehen, ja, aber doch bitteschön nacheinander. Schauspielers Arbeit freilich ist Weltengründung und Weltensterben pro Vorstellung. Unablässig. Wer die Bühne betritt, geht auf in dem, was gleich auch schon wieder vergangen sein wird - aber im besten Falle so zu Herzen geht, dass es uns Zuschauern auch nach dem Erlöschen der Scheinwerfer noch durchs Gedächtnis geht.

Simone von Zglinicki, seit über vier Jahrzehnten am Deutschen Theater Berlin, steht für Kraft und Könnerschaft, Stückfiguren durchgängig als Haupt-Rollen zu sehen, auch wenn es nicht Hauptrollen sind. Eine Erkennbare, Prägende. Präsenz bei fast allen Regisseuren, die das DT mit Größe und Glanz versorgten, von Wolfgang Heinz über Friedo Solter bis Alexander Lan...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 416 Wörter (2632 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.